Beizen und Lackieren

Im folgenden Arbeitsschritt wurden alle Teile des amerikanischen Windrades gründlich abgeschliffen und anschließend mit einem feuchten Lappen vom Staub gereinigt. Danach konnten alle Bauteile von allen Seiten gebeizt werden.  Dafür verwendeten wir eine wasserlösliche Beize im Farbton Mahagoni. Beim Beizen entfernten wir die überschüssige Beize nach ungefähr zwei Minuten mit einem Küchentuch.

Die Lackierung erfolgte anschließend mit einem Bootslack. Dabei wurde der erste Anstrich mit 30% Terpentin verdünnt. Hierdurch wurde ein tiefes Eindringen des Bootslackes in das Holz erreicht. Der zweite Anstrich war dann nur noch mit 15% Terpentin verdünnt. Der dritte und letzte Anstrich wurde unverdünnt aufgetragen. Erst im letzten Durchgang bekam die Oberfläche den typischen Glanz.

Dieser Beitrag wurde unter Gittermastturm, Leitwerk, Rad, Windradhaus abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.